›› UNTERNEHMEN
›› Kundenmeinungen
›› Partner
›› Stellenangebote

›› REFERENZEN
›› Ausführungsbeispiele
›› Zimmererimpressionen

›› ONLINE-ANGEBOTE

›› WISSENSWERTES

›› KONTAKT

ZIMMEREI EHRLICH
Dorfstraße 20
15377 Oberbarnim OT Grunow

Tel.: 033436 37768

Fax: 033436 37769
Mobil: 0172 3050736

 

WISSENSWERTES rund um den Holzbau

 

Lesen Sie Wissenswertes in unserem Zimmereilexikon. Hier können Sie sich über folgende Themen informieren: - Holzarten - Holzgüte und -sortierung - Terrassen - Holzfassaden - Dachkonstruktionen - etc.

 

 

Holzart - Fichtenholz
Anspruchlos, rasch und gerade wachsend sowie vielseitig verwendbar - diese Eigenschaften haben die Fichte zum "Brotbaum" der Forst- und Holzwirtschaft gemacht. Splint- und Kernholz unterscheiden sich kaum von einander, das hellfarbige Holz schimmert weiß bis gelb-weiß.Unter Lichteinwirkung und ohne Oberflächenbehandlung dunkelt Fichtenholz schnell ins Honiggelbe nach. Fichtenholz ist weich bis mittelschwer, besitzt aber eine gute Festigkeit und Elastizität. Es lässt sich leicht bearbeiten und kann ohne weiteres mit Lasuren und Lacken behandelt werden. Im Innenbereich und im Außenbereich ohne direkte Bewitterung kann das Holz ohne Probleme eingesetzt werden. Für frei bewitterte Konstruktionen (z.B. Holzbalkone, Terrassen) ist Fichtenholz nicht geeignet.
Holzart - Kiefernholz
Mit einem Anteil von ca. 24 Prozent der Waldfläche nimmt die Kiefer eine bedeutende Rolle im Wirtschaftswald ein. Sie ist nach der Fichte die zweithäufigste Baumart in Deutschland. Splintholz und Kernholz sind farblich gut von einander zu unterscheiden. Das Splintholz ist gelblich weiß, manchmal auch rötlich-weiß. Das Kernholz hat eine rötlich-gelbe Farbe und dunkelt schnell ins rotbraune nach. Kiefernholz ist mittelschwer und mäßig hart. Es schwindet nur wenig und verfügt über ein gutes Stehvermögen und hält dynamischen Beanspruchungen hervorragend stand. Kiefernholz kann im Gegensatz zur Fichte hervorragend kesseldruckimprägniert werden, sodaß sie auch als Bauholz für den bewitterten Außenbereich genutzt werden kann (Strommasten, Pergolen etc.). Kiefernholz hat mit seinen relativ vielen und großen Ästen ein lebendiges, rustikales Aussehen.
Holzart - Lärchenholz
Die Lärche gehört wie die Kiefer zu den Kernholzbäumen, das heißt, man erkennt sie an einem ausgeprägten Farbunterschied zwischen dem Splint- und dem Kernholz. Das Kernholz weist eine leuchtend rote bis rötlich braune Färbung auf, welche unter Licht schnell in einen dunkelrotbraunen Ton nachdunkelt. Durch die relativ hohe Rohdichte hat das Lärchenholz meist hervorragende Festigkeitswerte. Es ist von hoher Elastizität und Zähigkeit, neigt aber beim Schrauben und Nageln im Randbereich zum Spalten. Das Kernholz der Lärche besitzt einen hohen Harzgehalt und ist dauerhaft und witterungsbeständig. Lasieren, Lackieren und Wachsen des Lärchenholzes ist ohne Probleme möglich, Beizen allerdings schwierig. Das Holz gutgewachsener Lärche ist ideal für Fenster und Türen, die bei starker Beanspruchung maßhaltig bleiben müssen. Desweiteren wird die Lärche verstärkt im Fassaden-, Zaun- und Terrassenbau eingesetzt. Als tragendes Holz findet es vorallem im Brücken- und Wasserbau seinen Einsatzbereich.
Holztyp - Balkenschichtholz (Duo- und Triobalken)
Duobalken und Triobalken, oder Balkenschichtholz genannt, ist ein zusammengesetzter Vollholzquerschnitt aus zwei bzw. drei mit einander verleimten Einzelhölzern gleicher Querschnittsmaße. I.d.R. werden als Holzart Fichte, Kiefer und Lärche verwendet. Die Lamellen sind i.d.R. keilgezinkt. Die Länge der Duo- und Triobalken beträgt üblicherweise 13 m - wie beim Konstruktionsvollholz. Durch die Verleimung ist das Balkenschichtholz noch rissärmer und maßhaltiger als das KVH.
Holztyp - BSH - Brettschichtholz
Brettschichtholz, umgangssprachlich auch Leimholz genannt, besteht aus keilgezinkten kammergetrockneten Lamellen, die zu Kanthölzern verschiedener Abmaße verleimt werden. Die einzelnen Lamellen sind maximal 40mm stark und werden vorwiegend aus Fichten, Kiefern, Douglasien- oder Lärchenhölzern hergestellt. Bei bestimmten Nutzungsklassen werden auch 33mm starke Lamellen verwendet. Durch die Verleimung der einzelnen Holzlamellen lassen sich große Querschnitte realisieren, welche im konstruktiven Holzbau als Brettschichtholzbinder in verschiedenen Dimensionen und Formen zum Einsatz kommen.
Holztyp - KVH - Konstruktionsvollholz
KVH oder Konstruktionsvollholz ist ein visuell oder maschinell nach der Festigkeit sortiertes, technisch getrocknetes (Holzfeuchte 15% +/-3%) und gehobeltes Vollholz, i.d.R. aus den Holzarten Fichte, Kiefer, Lärche, Douglasie mit einer definierter Maßhaltigkeit für sichtbare und nicht sichtbare Bereiche. Im Regelfall ist KVH keilgezinkt . Die Länge beträgt üblicherweise 13 m als Rohstangenware. Durch die technische Trocknung und nachträglicher Trockensortierung ist die nachträgliche Rissbildung stark vermindert und und das Holz genügt so höheren ästhetischen Ansprüchen als normales Bauholz.